Mit einem knappen Endstand von 52:48 bleibt die Oberligamannschaft  des SCL auch im zweiten Spiel gegen den DJK Nieder- Olm ohne Sieg.

 

Nach der deutlichen Niederlage im ersten Spiel startete das Team mit großem Ehrgeiz in das Spiel, schließlich kannte man viele der Gegnerinnen aus früheren Spielen, der wichtige Sieg schien machbar. Die erste Halbzeit verlief ausgeglichen, es stand 6:10 nach dem ersten Viertel, 24:27 zur Halbzeit. Während die Gastgeberinnen mit einer guten Trefferquote beeindruckten, zeigten auch die Lerchenbergerinnen ein gutes Spiel. Vor allem Roxy lieferte einige schöne Treffer von außen. Dass man zur Pause trotzdem mit drei Punkten zurück lag, konnte Trainer Jeremi Otshumbe auf die schlechte Rebound- und Turnover- Statistik zurückführen. 
In der zweiten Spielhälfte versuchte man weiter durch eine Ganzfeldpresse Druck auf die Gegner auszuüben, was jedoch nur teilweise gut gelang. Zudem machte sich bereits früh eine Foulproblematik bemerkbar, welche am Ende das Spiel dreier Spielerinnen des SCL vorzeitig beendete und die Gegnerinnen oft an die Freiwurflinie brachte.
Mit deutlich gesteigertem Reboundverhalten gelang es den Gästen schließlich im letzten Viertel mit sieben Punkten in Führung zu gelangen. Doch anstatt den Vorsprung zu sichern, herrschte plötzlich große Hektik auf dem Spielfeld. In drei chaotischen Schlussminuten gelang den Gästen kein Korb mehr, während die Damen aus Nieder- Olm routiniert das Endergebnis erspielten.
Nach der vorläufigen Enttäuschung bleibt der Mannschaft eine Liste an „Hausaufgaben“ bis zum nächsten Spiel gegen Bad Bergzabern. Allerdings bleibt auch die Erkenntnis, mit den Teams der Oberliga mithalten zu können.

 

Es spielten: Becker, Bitz (4 Punkte), Blank, B. (4), Blank, N. (8), Blaschke, Buwu (2), Feklushina (10), Ford (5), König, Sotirakis- Pönsgen (13), Volk (2).