Samstag Morgen, kurz vor 9, ist der Skibasar noch nicht geöffnet. Es hat sich bereits eine lange Schlange vor dem Lerchenberger Bürgerhaus gebildet. Alle hoffen auf ein kleines oder großes Schnäppchen für den nächsten Winterurlaub.

Danke an dieser Stelle allen neuen und bekannten Helfern die Jahr für Jahr zum Gelingen der logistisch anspruchsvollen Traditionsveranstaltung beitragen!

Steffen, Mitglied der Abteilung Outdoor|Wintersport des SCL und frisch gebackener Skilehrer Grundstufe im Team der DSV Skischule zeigt sich zufrieden. Die harte Ware, also Schuhe und Skier sind sehr beliebt. Jacken für Erwachsene sind weniger begehrt. Die aktuelle Mode ist da ausschlaggebender und es gibt Alternativen zu den Rabatten auf Skibasaren. Aber ob die Jacke von dem Discounter für Wintersport geeignet ist merkt man leider erst auf der Piste. Und so wird Steffen direkt von einem weiteren Besucher angesprochen, der ein paar Ski in den Händen hält: "Warum sind diese Ski so günstig? Da kann ich ja kaum widerstehen." Steffen stimmt ihn zu: "Der Ski ist sehr hochwertig und wurde noch nie gefahren. Allerdings ist er nicht auf dem neusten Stand der Technik."

Philipp ist der Stand der Technik egal. Er braucht Skischuhe um mit seiner Klasse in die Skifreizeit zu fahren. Seine Mutter ist durch einen Arbeitskollegen auf den Basar aufmerksam geworden. Ein anderer Kunde aus Mainz Gonsenheim ist auch über Bekannte auf den Lerchenberg gekommen. "Das ist einfach bekannt", meint er. Gibt aber auch zu, dass ihn seine Frau auf die Veranstaltung aufmerksam gemacht hat. Er ist zufrieden, dass er seinem Sohn ein paar Skier ergattern konnte und nimmt sich vor das nächstes mal früher da zu sein. "Ich bin das erste mal hier und wusste nicht, dass viele Schnäppchen so früh verkauft werden." Und so wird er vielleicht nächstes Jahr vor 9 mit in der Schlange stehen, bevor der Skibasar des SCLs eröffnet wird.

Abt.Outdoor|Wintersport & Pressechef Ralf Boese