Seit der Gründung des Mainzer Stadtteils Lerchenberg 1964 sind mehr als 6.000 Bürger in diesen interessanten Ortsteil gezogen. Mit dem Ziel, gemeinsame sportliche Aktivitäten zu starten wurde der Sportclub Lerchenberg e.V. 1969 von den Lerchenbergern gegründet. Diese Gründung stand schon damals unter dem Motto: Ein (Sport)Verein für den gesamten Lerchenberg!

Mit immerhin rund 1.200 Mitgliedern ist der SCL der mit weitem Abstand größte Verein auf dem Lerchenberg.

Seit einigen Jahren findet auf dem Lerchenberg ein Generationswechsel statt. Immer mehr Haushalte haben Kinder. Dies merkt man nicht nur daran, dass die vier Kindergärten alle überfüllt sind und viele Familien daher keine Ganztagsplätze bekommen können.

Auf der Suche nach alternativen Betreuungsmöglichkeiten der Kinder konnte der SCL in der letzten Zeit viele interessante Angebote aufbauen. Im Fokus stehen dabei vor allem, die Kinder aller Familien, ganz egal welcher Herkunft, zusammen zu führen und so Freundschaften zu fördern.

Ein Problem gab es aber immer wieder: Damit die Kinder von den Kindergärten zu der Sportstätte kommen, mussten immer wieder Eltern „Taxi“ spielen. Dies wiederum ist in der Regel nicht mit der beruflichen Tätigkeit zu verbinden. Es scheitert daher sehr oft an einem Transfer!!!

Seit Januar dieses Jahres hat der SCL nun einen Transfer von der KiTa hin zur Turnhalle getestet. Das Resultat war so überwältigend, dass die Nachfrage schnell die Kapazitäten überstiegen hat.

Nun soll das Angebot ausgebaut werden! Hierzu setzen wir ab Sommer unseren Vereinsbus ein. Unsere „Bundesfreiwilligen Bedienstete“ werden die Kinder zu den vereinbarten Zeiten in den Kindergärten abholen und zum Sportprogramm bringen. Die Eltern können beruhigt weiter arbeiten, da die Kinder auch nach den Betreuungszeiten der KiTas und Grundschulen weiter versorgt sind.

Dies geht natürlich nicht ohne Investitionen:

Der Bus muss mit Kindersitzen ausgestattet werden (Kosten: rund 1.800 EUR). Für die Realisierung des Konzeptes benötigen wir zwei „Bundesfreiwilligen Bedienstete“. Diese kosten uns rund 10.000 EUR im Jahr. Um das Angebot noch weiter auszubauen, muss ggfs. ein weiterer Bus angeschafft werden (Kosten rund 30.000 EUR). Um dieses Angebot auch für Eltern mit geringem oder gar keinen Einkommen anbieten zu können, versuchen wir, die Kosten durch Spenden und Sponsoren zu decken. Schließlich soll kein Kind ausgeschlossen werden.

 „SPORTLICHE KINDERBETREUUNG“ ist ein ganzheitliches Konzept, das Integration und Sport vereint und zudem eine sportliche Kinderbetreuung am Nachmittag sicherstellt und dem in den letzten Jahren immer stärker aufkommenden Bewegungsmangel der Kinder entgegenwirkt.